Die Quotenmaschine

Aus Netzliteratur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Werk Die Quotenmaschine wurde ca. 1995 von Norman Ohler im Internet veröffentlicht und später in Buchform publiziert. Es gilt als der erste deutschsprachige Hypertext-Roman.


Kurzinfo zum Werk


QM IA.jpg

Fragment der Quotenmaschine, wie sie im Internet Archive archiviert ist

Autor Norman Ohler
Titel Die Quotenmaschine. Die Geschichte des stummen Detektivs Maxx Rutenberg
Jahr ca. 1995
Genehmigung Genehmigung erteilt
Liveversion nicht verfügbar
archivierte Version http://literatur-im-netz.dla-marbach.de/bsz402163281.html
Katalogeintrag in Kallias http://www.dla-marbach.de/index.php?id=51890&ADISDB=AK&WEB=JA&ADISOI=01363748
verwendete Archivierungsmethode Andere
Qualität der Spiegelung nicht verfügbar
Status des Wikieintrags abgeschlossen

Beschreibung

Beschreibung durch den Autor

nicht verfügbar

Angaben zum Inhalt

Beat Suter und Johannes Auer in ihrer kommentierten Hyperfiction-Liste:

"Die Quotenmaschine war vermutlich der erste Hypertext-Roman in deutscher Sprache, der auf dem World Wide Web abgelegt wurde. Seit dem Druck des Textes 1995 ist im Netz lediglich eine Werbe-Site für das Buch zu finden mit einer Mini-Version des Krimis. Die Handlung: Der stumme Detektiv Maxx Rutenberg bewohnt ein Abbruchhaus am Ufer des Hudsons in Hoboken. Auf der anderen Flusseite: Manhattan. Maxx schreibt die Geschichte seines früheren Lebens in sein Powerbook und kommuniziert nur noch per E-Mail. Sein einziger Fall: ein Mord, den er selbst begangen hat."[1]

Michael Carlier schreibt:

"Hinter Titelblatt und Impressum, wo andere Romane - vielleicht - ein Inhaltsverzeichnis haben, zeigt Norman Ohlers Roman "Die Quotenmaschine" nur eine Kartenskizze der Südspitze von Manhattan, dazu noch ein Stück von Hoboken im Westen und von Brooklyn im Osten. Es ist eine sehr leere Manhattan-Karte: Ein Haus; zwei, drei Straßen, einige U-Bahn-Tunnel und der im Mastab viel zu groß eingezeichnete Tompkins Square Park. Rundum verstreut merkwürdige kleine Rechtecke mit einer umgeschlagenen Ecke, wie man sie als Icons von Textverarbeitungen kennt.
Das hat seine Logik: Die "Quotenmaschine" ist der erste deutsche Roman auf dem Internet [...], seine Seiten sind nur auf dem Bildschirm zu lesen, und jedes der icons steht für ein Kapitel des Romans und in etwa auch für den Ort, an dem dieses Kapitel spielt. Eine festgelegte Reihenfolge für die Lektüre gibt es nicht, wer ein Icon mit der Maus anklickt ist auch schon mittendrin in der Geschichte vom stummen Detektiv Maxx Rutenberg, und der Aufklärung eines Mordes, den er selbst in einer früheren Existenz begangen hat..."[2]

Änderungen in der Darstellung

technisch bedingt

versionsbedingt

Besonderheiten

  • es wird eine zweite Version der Quotenmaschine geben

Technische Beschreibung

nicht verfügbar

Abspielvoraussetzungen

nicht bekannt

Archivierungsprozess

nicht verfügbar

Externe Spiegelungen

Sekundärliteratur

  • Meyhöfer, Annette (1996): Mad Maxx, in: Spiegel, Ausgabe 2/1996 vom 29.01.1996, Stand: 15.01.2014

Quellen

  1. Suter, Beat [Hrsg.] (2001): Hyperfiction-Liste. Eintrag zu "Die Quotenmaschine", Stand: 15.01.2014
  2. Charlier, Michael (1996): Bücher digital, in: Net-Geschichten, 14.10.1996, Stand:13.01.2014
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge