callas box 2.0

Aus Netzliteratur
(Weitergeleitet von Callasbox 2.0)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 2009 von Andreas Seyerlein aktualisierte Werk wurde 2002 mit dem dritten Preis der Jury des Wettbewerbs literatur.digital ausgezeichnet.


Kurzinfo zum Werk


Callasbox.jpg

Screenshot der callas box 2.0

Autor Andreas Louis Seyerlein
Titel callas box 2.0
Jahr 2009
Genehmigung Genehmigung erteilt
Liveversion http://callasbox.etkbooks.com/
archivierte Version http://literatur-im-netz.dla-marbach.de/bsz396892329.html
Katalogeintrag in Kallias http://www.dla-marbach.de/index.php?id=51890&ADISDB=AK&WEB=JA&ADISOI=01359121
verwendete Archivierungsmethode Andere
Qualität der Spiegelung Basisfunktionalität nicht erreicht
Status des Wikieintrags abgeschlossen

Beschreibung

Beschreibung durch den Autor

September 2012. Joe Ellis, Reisejournalist des International Metamorphosis Observer, berichtet von der Havarie des Forschungsschiffes MS Seatown. Er ist einziger Überlebender der Katastrophe, die sich 450 Seemeilen vor der britischen Küste ereignete. Seine Erzählungen umfassen einen Zeitraum von drei Tagen und drei Nächten. Er notiert von einer Seenotrettungsinsel aus, während er gegen den Wind und gegen die Strömung von weißen Walen nach Norden ins Eismeer gezogen wird. (Klappentext)[1]

Angaben zum Inhalt

Anmerkungen zum Beitrag im Wettbewerb Literatur.digital:

"Von einem möglichen Tieftauchrekord von 300 Metern ist die Rede, denn der 21 jährige Sagan verfügt über ein Lungenvolumen von 14 Litern, wobei die gentechnische Veränderung der Architektur seines Blutplasmas von Sagan weiterhin energisch bestritten wird. Ob die Teilnehmer des Design-Marathon 2032 Veränderungen des Lungenvolumens oder des Muskelgewebes vorgenommen haben, wird man indess an ihrem Quellcode feststellen.
Auch die anderen Nachrichten dieses Tages im Jahres 2028 malen ein düstere Bild der Zukunft: In Lybien sind ölfressende Bakterien in ein Ölfeld eingedrungen, in Amerika werden Schauspieler entführt, um ihnen Eizellen zu entnehmen, die dann auf dem Schwarzmarkt für gewaltige Summen gehandelt werden. Und schon der Titel zeugt davon: Ein Kloonexperiment der Maria Callas. Die Callias-Schwestern wachsen auf der Seatown auf, wo, wie eine Nachricht vermeldet, an bakteriologischen Waffen gearbeitet wird. Die Seatown ist jetzt endlich geortet worden, auf Position 50°53'N 17°54' W, in 1640 Fuß Tiefe. Was auf ihr geschah ist Thema der Hauptgeschichte, die der Reiseschriftsteller Joe Ellis erzählt.
Diese Geschichte beginnt wie folgt: "ATLANTIK 08.25 am. Seit es hell geworden ist halte ich Ausschau nach Überlebenden. Leichter Wind von Nordwest. Kein Kopf. Keine Bewegung. Kein Schiff. Kein Flugzeug. Nachts geschlafen. Kurz. Wie ausgeschaltet. Dann gerufen, eine Stunde, oder zwei. Keine Antwort. Habe eine Signalfackel gezündet. Kein Ton. Kein Zeichen. Kein Gegenfeuer. Aber die Wale sind zurückgekehrt." Der Text ist lang und hält bis ans Ende an seiner poetischen Qualität fest.
Aber er ist linear und könnte, so der mögliche Einwand, ebensogut auf Papier existieren. Nicht ganz. Denn die spezifische Erzählsituation funktioniert nur im Internet. Die Erzählung ist eingebettet in eine Website, die wie das Medienangebot einer Nachrichtenagentur aussieht und sich auch so verhält. Da werden Bilder, Graphiken, Karten angeboten, die überhaupt nichts erhellen, da gibt es Links zu vertiefenden Informationen und Formulare für Rückmeldungen, für die einem der Einwahlcode fehlt. In diesem Setting liegt der medienkritische Akzent des Beitrages. Nicht die angebotenen Informationen allein malen ein düsteres Zukunftsbild, die Umstände des Angebots vervollständigen dieses - als Text zwischen den Zeilen. Die spezifischen Eigenschaften des digitalen Mediums werden in ästhetischer Hinsicht genutzt."[2]

Änderungen in der Darstellung

technisch bedingt

versionsbedingt

Das Werke wurde 2009 aktualisiert und zur callas box 2.0

Besonderheiten

keine bekannt

Technische Beschreibung

nicht verfügbar

Abspielvoraussetzungen

  • Benötigt Flashplayer

Archivierungsprozess

Die Beurteilung der Spiegelungsfähigkeit beruht auf dem Paper „CLEAR: a credible method to evaluate website archivability“ [3] und wurde mit Hilfe des Online-Tools ArchiveReady [4] durchgeführt. Genauere Informationen sind dem Bericht zu entnehmen.

Zum Bericht

Nach erfolgter Spiegelung wurde die Qualität dieser beurteilt. Dabei wurde festgestellt, dass bei der Archivierung dieses Werks die Basisfunktionalität nicht erreicht wurde. Einzelheiten sind dem Bericht zu entnehmen.

Zum Bericht

Externe Spiegelungen

Sekundärliteratur

Quellen

  1. Seyerlein, Andreas Louis (2009): Callas Box 2.0, etk books, Stand: 15.01.2014
  2. Dichtung digital (2001): Anmerkungen zu einigen Beiträgen. Die Callas-Box [1], Stand: 15.01.2014
  3. Banos et al.: CLEAR: a credible method to evaluate website archivability. Lisabon. 2013. Online verfügbar
  4. http://archiveready.com/
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge